Therapie

In der Kunsttherapie ist der Prozess wichtiger als das Ergebnis. Die therapeutische Beziehung und die Genesung des Patienten sind das Ziel. Bilder öffnen Fenster zum Unbewussten.

Was ist Kunsttherapie?

Kunsttherapie ist eine non-verbale Therapieform, in der das bildnerische Gestalten eine tragende Rolle in der Kommunikation zwischen Therapeut und Klient spielt („künstlerische Triade“). Sich mit künstlerischen Mitteln auszudrücken kann per se therapeutisch wirken. Das Endprodukt ‚Kunst’ wird dann u.a. als Raum für Interpretationen, Verdeutlichung, Phantasien und Spiel benutzt. Die Kunsttherapie ist zugleich psychotherapeutisch im Denken und künstlerisch im Handeln.

Ausbildung

Aufbaustudium Bildnerisches Gestalten und Therapie, Akademie der Bildenden Künste München, Deutschland 1997-2000, bei Fr. Prof. G. Schottenloher

Gruppenanalyse – SGAZ Seminar für Gruppenanalyse Zürich 2003-2008 (bei Hymie Wise)

Mehrere Selbsterfahrungen in verschiedenen therapeutischen Techniken (Traumatherapie nach D. Boadella, Familienaufstellung nach B. Hellinger, u.v.a.)

Supervision bei M. Erdheim , W. Knauss, u. a.

Berufliche Erfahrung

Vollzeitbeschäftigung (100%) als Kunsttherapeut in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen, Schweiz 2002-2011

Vision

Meine Kenntnisse und Erfahrung zur Verfügung stellen, um Menschen in Krisensituationen zu helfen. Sowohl die Gründung einer „therapeutisch-analytischen Gruppe mit Mitteln“, als auch Einzelstunden anzubieten.

Grundhaltung

Offen sein, für das was sich zeigt. Mit dem Klienten auf „Entdeckungsreise“ gehen.

Interessiert

Kontaktieren Sie mich, gerne beantworte ich Ihre Fragen oder Anfragen für eine Terminvereinbarung.

Allgemeines über Kunsttherapie

Die besondere Wirksamkeit der Kunsttherapie liegt in der durch künstlerischen Prozesse entstehenden Beziehung zwischen Klient, seinem Werk und dem Therapeuten. Sie alle verbinden die künstlerischen Ausdrucksmittel, der schöpferische Prozess und Gespräche. Das Ziel ist, in Kontakt mit sich selber zu kommen, Ressourcen zu reaktivieren und geistige, seelische, körperliche und soziale Prozesse zu fördern.

Individuelle Ausdrucksmöglichkeiten

Jeder Teilnehmer ist motiviert, eine Form, Farben oder Symbole zu finden, um etwas auszudrücken. Manche illustrieren es, oder schreiben etwas auf das Bild, andere ziehen ein abstraktes Bild vor, usw.. So z.B. zum Thema ‚Aggression’. In der Kunsttherapie geht es nicht um ‚Kunst' im engeren Sinn, sondern um Kommunikation.

Malen in der Gruppe

Malen in einer Gruppe bringt viele Vorteile. Erstens, weil die Teilnehmer sich inspirieren lassen - sie unterstützen sich und können die Therapiestunde mitgestalten. Zweitens, weil jeder Teilnehmer in der Gruppe die Kollegen spiegelt und selber von ihnen gespiegelt wird. In meiner Ausbildung als Gruppenanalytiker nach Foulkes - SGAZ - lernte ich, dass die Gruppe und nicht der Gruppentherapeut die heilende und korrigierende Wirkung hat. Der Gruppenanalytiker hat in erster Linie die Aufgabe, die Störungen des Gruppenprozesses zu beseitigen, d.h. die Gruppe in ihrer Arbeitsfähigkeit zu unterstützen. Ausserdem werden viele therapeutische Prozesse in der Gruppe durch die Möglichkeit der Reinszenierung von neurotischen Konstellationen beschleunigt, welche in den Einzelstunden deutlich länger dauern würden. 

Kunsttherapie ist mehr als „nur“ malen

Die Kunsttherapie weist eine Vielfalt von Ausdrucksmöglichkeiten auf! Nicht nur mit Farben oder Stiften, sondern auch mit Marionettenbau, dem Drehen von Filmen, Entwerfen von Kostümen etc.. Hier ein paar Beispiele, die ich im Laufe meiner Tätigkeit als Therapeut fotografiert habe.

Wie gehe ich vor?

Eine erste Konsultation zur Klärung von Fragen ist natürlich kostenlos. Anhand eines Interview wird dann Verschiedenes besprochen: Fragen zum Setting, was jemanden in die Therapie bringt, die Suche nach Lösungen, Honorar, etc.
Einfach Kontakt aufnehmen!